2019


Bei den LandFrauen bleibt alles beim Alten

 

 

 

Am 13. April 2019 hat der LandFrauenverein Jeddeloh II seine Jahreshauptversammlung durchgeführt.

 

Wie in den vergangenen Jahren auch, begann die Versammlung im „Goldnen Anker“ mit einem guten Frühstücksbüffet.

 

Der wichtigste Punkt waren die anstehenden Neuwahlen des gesamten Vorstandes.

 

Und deshalb wurden die 72 Teilnehmerinnen von der 1. Vorsitzenden, Annegret Gertje, begrüßt und darauf eingestimmt, daß der Vorstand für die Zukunft Ausschau halten müsse nach Unterstützerinnen, die nach und nach Aufgaben übernehmen könnten, spätestens bis zur Wahl 2023.

 

Annegret Gertje gab einen Einblick in die Arbeit und die Aufgaben des jetzigen Vorstands mit dem Wahlspruch: Es gibt kein „ ich kann das nicht“ höchstens ein „ ich kann das noch nicht“.

 

Die weiteren Tagesordnungspunkte, wie der Tätigkeitsbericht, die Kassenführung, das Verlesen des Protokolls der JHV 2018 sowie die Vorstellung des Jahresplanes 2019 wurden zügig abgehakt. Der Vorstand wurde entlastet.

 

Ebenso schnell konnten die Wahlen durch die Wahlleiterin Monika Just durchgeführt werden.

 

Der gesamte „alte Vorstand“ ist auch der „neue Vorstand“. Alle wurden einstimmig wiedergewählt. Erste Vorsitzende: Annegret Gertje, zweite Vorsitzende: Hille Kruse, Kassenwartin: Nadine Oetjen, Schriftführerin: Sabine Hinrichs, Pressewartin: Gabriele Ries, die Beisitzerinnen sind Aenne Martens, Anna Anneken und Hannelore Dombrowski.

 

2018


Unsere wunderbare Reise in den Norden

 

Bezaubernde Ausblicke am Öresund, reizvolle Schifffahrten und das malerische Südschweden lockte  die LandFrauen aus Jeddeloh II, sich für diese Reise anzumelden. Sechzehn Teilnehmerinnen bestiegen also am 19. 9. 2018 um 6.30 h den Bus des Reiseunternehmens.

 

Bei traumhaftem Wetter war der erste StopAp an der Raststätte Ostetal eingeplant. Hier stellte der Fahrer einen Schaden am Bus fest und so wurde kurzerhand ein anderes Fahrzeug der Firma eingesetzt. Die etwas längere Wartezeit vertrieben sich die LandFrauen mit einem guten Frühstück.

 

Nach dieser unfreiwilligen Pause führte die Fahrt die Reisenden in die schöne mittelalterliche Hansestadt Lüneburg, die mit ihren Salinen großen Reichtum erwarb.

 

Am Nachmittag ging die Fahrt weiter nach Travemünde und  hier checkten die Reisenden auf die Fähre der  TTLine ein. Nach einem stimmigen Abend mit gutem Essen legte die Fähre „Nils Holgerson“ in Trelleborg/Schweden am nächsten Morgen an.

 

 

Am Nachmittag ging die Fahrt weiter nach Travemünde und  hier checkten die Reisenden auf die Fähre der  TTLine ein. Nach einem stimmigen Abend mit gutem Essen legte die Fähre „Nils Holgerson“ in Trelleborg/Schweden am nächsten Morgen an.

 

Nach einer Fahrt durch die Öresund- Region mit schönen Sandstränden, zauberhaften Schlössern, prachtvollen Gärten und  hübschen Städten fuhr der Bus die Gesellschaft  über die Öresundbrücke nach Kopenhagen. Während einer Stadtrundfahrt gewann man einen guten Überblick über die Sehenswürdigkeiten ( Kleine Meerjungfrau, Opernhaus usw.).

 

Anschließend wurde ein Stadtbummel durchgeführt . Der Nyhavn mit seinen hübschen bunten Häusern und dem berühmten H.C. Andersen-Haus lud zum Verweilen ein. Diese Stadt hat eine ganz besondere Atmosphäre - fröhlich und unkompliziert.

 

Die Rückfahrt führte zunächst auf einer kleinen Fähre von Helsingör nach Helsingborg. Weiter ging es nach Malmö in die Hauptstadt der Provinz Skane (Schonen ), um dort die Hotelzimmer zu beziehen und die vergangenen beiden Tage bei einem Gläschen Wein Revue passieren zu lassen.

 

 

 

 

Am 3. Tag stand Ystad auf dem Programm.  Die Gruppe erkundete den Ort zu Fuß -auch auf Kommissar Kurt Wallanders Spuren. Ystad ist eine Stadt mit ca 19.000 Einwohnern, deren Geschichte bis ins 12.Jahrhundert zurück reicht. Aus dem 13. Jahrhundert stammen die Sankta Maria Kyrka  sowie das Franziskaner Kloster St. Petri. Hier wurde 2002 ein wundervoller Rosengarten angelegt. Auch das Ende des 19. Jahrhunderts erbaute Theater ist im Originalzustand, ebenso wie die stolzen Fachwerkhäuser, eine Augenweide.Der Besuch Ystads endete nachmittags in einem hübschen kleinen Café.

 

 

 

 

Der Weg führte weiter nach Kaseberga, wo ein Steinkreis von 67 m Länge und 19 m Breite, genannt „Ales Stenar“, in Form eines Schiffes noch heute Rätsel aufgibt.

 

Zurück nach Trelleborg ging es an der Küste entlang über Smygehamn/ Smygehuk, dem südlichsten Punkt Schwedens.

 

Wieder an Bord der TTLine genossen die reisenden  LandFrauen ein üppiges Abendbuffet.

 

 

Nach einer ruhigen Überfahrt kamen alle entspannt wieder in Travemünde an, um weiterzufahren in die Hauptstadt Mecklenburg-Vorpommerns, Schwerin, die das Stadtrecht im 12. Jahrhundert erhielt. Die schöne Altstadt mit dem beeindruckenden Dom wurde auch wieder zu Fuß erkundet. Das Wahrzeichen der Stadt, das romantische Schloss, wurde auf einer Insel im Schweriner See errichtet und entzückt jeden Betrachter. Den Abschluss bildete ein gemütliches Kaffeetrinken in der „Herzoglichen Dampfwäscherei“, bevor die Heimreise angetreten wurde. Das Fazit der Teilnehmer: Eine tolle Tour mit unglaublich schönen Eindrücken.

 

(Reisebericht und Bilder: Gabriele Ries)

 

   
Dat nee hören............ in Vorträgen, Seminaren, Exkursionen
Dat gode mehren........ über Kommunikation  -- Wissen weitergeben
Dat slimme wehren..... durch Interessenvertretung, Lobbying, Öffentlichkeitsarbeit

Hinweis: Wenn Sie den Cursor über unsere Seiten führen und es erscheint eine Hand,  haben Sie die Möglichkeit mit einem Klick weitere Informationen zu erhalten.